Versicherungspolice-verkaufen

unabhängige und unverbindliche Angebote

Lebensversicherung kündigen

Eine Versicherung zu kündigen sollte gut überlegt sein. Es gibt deutlich bessere Alternativen wie z.B. die Versicherung beleihen. Eine Kündigung birgt meist finanzielle Nachteile.

Die Lebensversicherung kündigen ist nicht immer erste Wahl

In dem Moment, in dem man eine Lebensversicherung für sich abschließt, möchte man selbst für das Alter vorsorgen und außerdem seine Familie im Todesfall versorgt wissen. Lebensversicherungen haben oft eine sehr lange Laufzeit. Es können mehr als 30 Jahre werden, schließt man die Versicherung gleich zu Beginn des Berufslebens ab. Diese Zeitspanne ist immens und man kann nie vorhersehen, ob es einem all die Jahre gelingen wird, in seine Lebensversicherung einzuzahlen. Stellt man fest, dass nunmehr der Zeitpunkt gekommen ist und die Beitragszahlung auf Dauer nicht mehr sichergestellt ist, wollen die Meisten sofort ihre Lebensversicherung kündigen. Ob das zweckmäßig und sinnvoll ist, können Sie im Folgenden nachlesen.

An erster Stelle sollte man wissen, dass die Lebensversicherung kündigen sozusagen der Verkauf zurück an die Versicherungsgesellschaft ist, bei der man die Lebensversicherung abgeschlossen hat. Dieser Verkauf ist allerdings selten mit Vorteilen für den Versicherten behaftet. Aus den Versicherungsbedingungen, die zwingend mit dem Versicherungsvertrag gemeinsam ausgehändigt werden müssen, kann man den Rückkaufswert seiner Lebensversicherung ersehen. Hier wird man feststellen, dass dieser bei relativ neuen Verträgen buchstäblich gegen Null geht und das, obwohl es mittlerweile ein aktuelles Urteil zu diesem Thema gibt. Eine kürzlich erfolgte Rechtsprechung änderte die bis dato geltenden Regeln bezüglich des Rückkaufswertes für den Versicherungskunden dahingehend ab, dass nunmehr ein Mindest-Rückkaufswert ausgezahlt werden muss. Bisher war es so, dass keine oder nur eine minimale Kapitalausschüttung erfolgte, da Storno- und sonstige Gebühren den Rückkaufswert vollständig auffraßen. Nunmehr bekommt der Versicherungskunde mindestens den Betrag des Deckungskapitals erstattet, welcher sich nach gleichmäßiger Verteilung der Vertriebs- und Abschlusskosten auf die ersten fünf Jahre Einzahlung in den Vertrag ergibt. Wurde es vertraglich vereinbart, können aber auch von diesem Betrag wiederum Abzüge vorgenommen werden. Wie gewohnt gibt es ebenfalls bei der Regelung Ausnahmen. Unter bestimmten Voraussetzungen steht dem Versicherungskunden der Mindest-Rückkaufswert nicht zu. Ferner ist eine Herabsetzung des Betrags durch den Versicherer machbar.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Lebensversicherung kündigen ist die steuerliche Belastung. Hierzu gab es in den letzten Jahren ebenfalls einige Änderungen. Bis zum Jahre 2008 spielte die Kapitalertragssteuer bei der Kündigung einer Lebensversicherung eine Rolle, seit 2009 kann unter bestimmten Umständen Abgeltungssteuer fällig werden. Sie wird berechnet, liegt die Vertragslaufzeit unter 12 Jahren oder ist die versicherte Person jünger als 60 Jahre (ab 2012 jünger als 62 Jahre). Versteuert wird allerdings nur der erwirtschaftete Überschuss. Trifft keine dieser beiden Tatsachen zu, wird dieser wie bei normal auslaufenden Lebensversicherungen besteuert. Bevor man sich zum Lebensversicherung kündigen entschließt, ist der steuerliche Aspekt unbedingt zu betrachten. Übersteigen die Steuern den Erlös aus einem eventuellen Verkauf der Versicherungspolice, dann ist die Kündigung günstiger. Dies ist aber recht selten der Fall. Trotzdem sollte man diesen Punkt besonders sorgfältig in die Überlegungen, was nun mit der Lebensversicherung geschieht, miteinbeziehen.


Grundsätzlich gilt:

Nach dem Lebensversicherung kündigen erlischt der gesamte Vertrag. Ein Todesfallschutz für Hinterbliebene ist somit nicht mehr gegeben. Handelt es sich lediglich um eine absehbare Zeitspanne, in welcher man den Beitrag nicht aufbringen kann, sollte man eher die Lebensversicherung beleihen. Wer den kompletten angesparten Betrag benötigt sollte seine Versicherung an einen der bekannten Zweitmarkthändler also an einen sogenannten Policenaufkäufer seine Lebensversicherung verkaufen.

Wir helfen Ihnen gerne dabei weiter, für Ihre Police das günstigste Ankaufsangebot zu finden. Wir arbeiten mit einer Reihe Unternehmen zusammen die an Ihrer Police interessiert sein könnten.