Versicherung verkaufen – vielleicht völlig unnötig

Geschrieben von am 9. Mai 2014

Eine Lebensversicherung wird über viele Jahre abgeschlossen, doch oft kann sie eines Tages nicht mehr bedient werden. Eine Kündigung kommt aufgrund der geringen Rückkaufswerte meist nicht in Frage, so dass viele Verbraucher sich für den Verkauf entscheiden. Doch das muss nicht zwingend sein. Ein aktuelles BGH-Urteil stärkt die Rechte der Verbraucher.

Widerruf auch nach Jahren möglich

Das am 07.05.2014 ergangene Urteil besagt, dass ein Widerruf der Lebensversicherung auch nach Jahren noch möglich sei. Voraussetzung dafür ist, dass sie über ihre Rechte nicht oder nicht ausreichend aufgeklärt worden sind, als sie den Vertrag abgeschlossen haben. Und das betrifft sehr viele Renten- und Lebensversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden.

Am BGH wurde der Fall eines Allianz-Kunden verhandelt. Er hatte 1998 seine Lebensversicherung abgeschlossen und nach knapp zehn Jahren wollte er widerrufen. Die Allianz ging dagegen gerichtlich vor und verlor. Wie viel Geld genau der Kunde allerdings erhält, muss noch vom Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart ermittelt werden.

Welche Verträge können ohne große Verluste gekündigt werden?

Betroffen sind vor allem Altverträge aus den Jahren 1994 bis 2007. Sie wurden häufig nach dem Policenmodell abgeschlossen. Diese Klausel besagt, dass das Kündigungs- und Widerspruchsrecht spätestens ein Jahr nach der ersten Beitragszahlung automatisch erlischt, selbst dann, wenn der Kunde von diesem Recht nichts wusste. Diese Klausel wird aber seit 2008 nicht mehr verwendet und entsprechend spät abgeschlossene Verträge profitieren nicht vom aktuellen Urteil.

EuGH klärte über Unvereinbarkeit mit EU-Recht auf

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte bereits im Dezember 2013 festgestellt, dass diese Klausel nicht mit EU-Recht vereinbar sei. Vielmehr bestehe ein Widerspruchsrecht noch heute, wenn die Möglichkeiten eines Widerspruchs nicht oder nicht ausreichend dargelegt worden seien.

Für Verbraucher bedeutet das, dass sie einen Widerspruch selbst nach Jahren einreichen können, wurden sie nicht ausreichend aufgeklärt. Und dann müssen alle eingezahlten Beiträge zuzüglich der aufgelaufenen Zinsen ausgezahlt werden. Das ist dann ein deutlich besseres Geschäft als der Verkauf der Versicherung vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit.

Kategorie / Thema: Allgemein, Nachrichten, Verkauf
  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder